Big Data – Controlling


Big Data ist der Trend schlechthin im 21igsten Jahrhundert. Die Rechner und Speicher werden immer günstiger, was das analysieren von riesigen Datenmengen in sehr kurzer Zeit erlaubt. Der zielgerichtete Einsatz von Big Data ist in der Zukunft bei der Entscheidungsfindung unerlässlich.

 

Was ist Big Data?

Es ist durch vier Charakteristika gekennzeichnet: Vielfalt, Menge, Verarbeitungsgeschwindigkeit und Vertrauenswürdigkeit der Daten. Probleme gibt es dabei vorallem bei der Vielfalt und der Vertrauenswürdigkeit. Geschwindigkeit, auch bei grossen Mengen, ist mit den heutigen Servern keine grosse Challenge mehr. Häufig wird das Verarbeiten grosser Datenmengen statt Big Data auch Business Analytics genannt, so wie zum Beispiel auch die Lösung von Microsoft für diesen Bereich. Weltweit wurde festgestellt, dass sich die weltweite Datenmenge alle zwei Jahre verdoppelt.

 

Big Data und Controlling

Dem Controlling kommt zunehmend die Rolle des Businesspartners des Managements zu. Wichtig ist es dabei, dass die riesigen Datenmengen vom Controlling nicht nur verarbeitet werden, sondern auch Handlungsempfehlungen erarbeitet werden. Heutzutage muss das Controlling Daten aus verschiedenen Bereichen analysieren, nicht mehr nur die eigenen Finanzkennzahlen. Dies beinhaltet die ganze Wertschöpfungskette vom Lieferanten bis zum Endkunden. Viele Unternehmen verpassen den Big Data Trend. Barrieren sind vorallem fehlendes Know-How, oranisatorische Unklarheiten, zu hohe Kosten oder fehlendes Fachpersonal.
Es zeigt sich jedoch klar, dass der Trend in Richtung Echtzeitreporting geht. Die operative Planung wird sich stark verändern. Bei der strategischen, welche ja Managementaufgabe ist, sieht man eher weniger Einfluss. Szenarioanalysen werden die bisanhing öfters verwendeten linearen Extrapolationen ablösen. Diese sind mit Big Data leicht zu generieren und durchzuspielen. So werden die Entscheidungen datengestützt erfolgen und Bauchentscheide minimiert.

 

Wie sollte ein Big Data Projekt aufgebaut sein

  1. Assessment Phase: Definition Nutzen und Chancen.
  2. Readiness Phase: Definition Soll und Ist Zustand. Analyse IT-Infrastruktur
  3. Implementierung und Integration: Bestehende Infrastruktur wird angepasst
  4. Konsolidierung und Migration
  5. Beginn der Nutzung von Big Data
  6. Reporting Analytics: Beginn der Analyse der gesammelten Daten
  7. End-to-End-Prozesse: Durch vollständiges Monitoring von Geschäftsprozessen wird Transparenz erhöht und Optimierungsmöglichkeiten können durchgesetzt werden
  8. Optimierung: Im letzten Schritt kann man dann die einzelnen Bereiche noch optimieren

 

Erfolgsfaktoren und Risiken von Big Data

Die Big Data Strategie sollte nutzen- und wertorientiert sein und klare Ziele haben. Die Zuständigkeit gehört ins Topmanagement und dieses muss die Erreichung der Ziele klar kommunizieren und steuern. Das Projekt sollte in Teilschritten realisiert werden. Eine Messbarkeit des Projekterfolges ist natürlich sehr gewünscht (zum Beispiel anhand der Erhebung eines return on information).

Als Risiken ist sicherlich zum einen Mal die Compliance zu nennen. Datenschutzrichtlinien können dem Absaugen grosse Datenmengen entgegenstehen. Auch der Diebstahl der Daten durch Mitarbeiter muss als Risiko ernstgenommen werden und die Daten dementsprechend geschützt. Auch ein Definitions- und Aussagerisiko besteht. Man muss sich stetig hinterfragen, ob die aus den Zahlen generierten Modelle wirklich richtig und noch aktuell sind. Nicht das daraus Fehlinterpretationen vorgenommen werden. Und auch der stetigen Qualität der Daten ist ein Augenmerk zu widmen. Schnell ist es passiert, dass sich Fehler einschleichen, diese aber in der grossen Menge nicht erkannt werden.

 

Fazit

Erstaunlicherweise nutzen heutzutage viele Unternehmen Big Data nur zögerlich. Auf CFO-Ebene ist das Thema zwar Gesprächsstoff, doch an der aktiven Umsetzung hapert es noch. Viele Unternehmensführer sehen vor allem bei der Integration unstrukturierter Daten große Probleme und glauben, dass Big Data nur schwer in die bestehende Organisationsstruktur des Unternehmens einzufügen ist. Ebenso werden die Standardisierung und Automatisierung zwar als sehr wichtig bewertet, aber auch als mit erheblichen Problemen verbunden gesehen.

Ich habe viel Erfahrung in der Schnittstelle Finance und IT und würde mich freuen, Sie in diesem Bereich unterstützen zu dürfen. Melden Sie sich gerne unter contact@baumann-finance.ch

Herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit.

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.